Home
AGB
Preisliste
Firmengeschichte
Kontakt
Gasmotoren
Links
Steuerung
Ausstattung
H2O-Einspritzung
Hackschnitzel
Rechtliche Hinweise
Wirtschaftlichkeit
Einbindungsschema
Motorentechnik
Kundenservice
 Volvo-Penta Motoren
Kundenbilder Scania
vorhergehende Seitenächste Seite



    Wassereinspritzung Funktionsweise

    Der Boost Cooler spritzt Wasser oder ein Wasser-Alkohol Gemisch mit hohem Druck die heisse Ladeluft.  
    Profitieren Sie von der äußerst effizienten Ladeluftkühlung und einer mit 116-Oktan Rennbenzin vergleichbaren Klopffestigkeit     Ihres Motors.  
    Erzielen Sie darüber hinaus eine zusätzliche Leistungs-steigerung, auch bei bereits leistungsgesteigerten Motoren und/oder Turbo-     bzw. Kompressorumbauten. Unser H2O-Hochdrucksystem wurde speziell für Erdgasmotoren weiter entwickelt und in die Elektronik     des Motors integriert, so das eine lastabhängige Einspritzung erfolgt, die bei jeder Betriebssituation einen reibungslosen Betrieb     sicher stellt.

     Allgemeines

    Wassereinspritzungen existieren bereits mehr als ein halbes Jahrhundert  und wurden erstmals in diversen Flugzeugen im 2. WK in     größerem Maße verwendet (siehe Kapitel Geschichte). In Zeiten von immer strengeren Abgasrichtlinien und steigenden     Kraftstoffpreisen ist der Boost Cooler eines der besten Wege für eine kontrollierte und optimale Verbrennung.


 

 

 

 

 


Was ist Klopfen / "Pinging"?

Beim Klopfen handelt es sich um eine abnormale Verbrennung, die hochfrequente Druckschwankungen im Zylinder erzeugt und damit erosive Schädigungen bzw. Anschmelzungen an den Brennraumwänden verursachen kann. Im Extremfall kann es zu massiven mechanischen Schädigungen bzw. durch örtliche Überhitzungen auch zu Glühzündungen und damit zur völligen Zerstörung des Motors kommen.

 

 
 

Der Boost Cooler agiert in 3-facher Weise:

Wenn Wasser in das Druckrohr eingespritzt wird, so absorbiert es die Hitze der Ladeluft. -  Luft benötigt die 4-fache Energie zum Erwärmen von Wasser. Wenn also die heisse Ladeluft auf den Wassernebel trifft, so wird eine Abkühlung auf die  Wassertemperatur forciert.

Als nächstes beginnen die kleinen Tropfen zu verdampfen, was wiederum eine Kühlung herbeiführt, da eine große Energiemenge (Hitze)  zum Wechsel der Aggregatzustände, also der Wechsel von flüssig nach gasförmig, benötigt wird. 

Zu guter Letzt erreichen die verbleibenden Tropfen und der Flüssigkeitsnebel den Verbrennungsraum. - Dampf wird er-
zeugt.  Dieser verhindert Klopfen und hält den Motor sauber,
ohne Bildung von Ölkohle.

 

 


  Geschichte

Die ersten Wassereinspritzsysteme wurden ursprünglich im 2.Weltkrieg u.a. in der Messerschmitt BF-109 verwendet. Durch gezielte Einspritzung von Wasser/Methanol wurde die Leistung dieser Flugzeuge um ca. 550PS erhöht.

Ab der Baureihe G6 wurde der DB 605 D Motor installiert, dessen Leistung in einer Volldruckhöhe von 6650m 1140KW betrug. Die installierte MW50 (Wasser/Methanol) Einspritzungsanlage erlaubte dem Flugzeugführer eine Leistungserhöhung von ca. 40% beim Start und im Steigflug!

Als in der Formel 1 in den 80er Jahren die Turbomotoren populär wurden, erkannte man das Potential des WAES von neuem. Renault und Ferrari waren 1983 die ersten Teams die eine Wassereinspritzung einsetzten. Ab einem Ladedruck von etwa 2.5bar wurde Wasser in den Ansaugtrakt eingespritzt.

  Im Dragster – Racing und Traktorpulling ist die Verwendung von Wassereinspritzungen in Verbindung mit   Turbomotoren fast schon   obligatorisch.

  Gerade auch in extremen Leistungsbereichen spielt das WAES seine Stärken aus. Die gewünschte Kühlung kann   stets durch die   eingespritzte Flüssigkeitsmenge erreicht werden, zudem wird unter Zugabe von Methanol ein   magerlaufen des Motors verhindert, so   daß ein Maximum an Ladedruck bzw. Wirkungsgrad aus dem Turbolader   (bzw. G-Lader / Kompressor) erzielt werden kann.



[«] [Home] [AGB] [Preisliste] [Firmengeschichte] [Kontakt] [Gasmotoren] [Links] [Steuerung] [Ausstattung] [H2O-Einspritzung] [Hackschnitzel] [Rechtliche Hinweise] [Wirtschaftlichkeit] [Einbindungsschema] [Motorentechnik] [Kundenservice] [ Volvo-Penta Motoren] [Kundenbilder Scania] [»]